Politik und Polemik

Das Forum gegen Moppetfahrer, das eigentlich gar keins ist.

Re: Politik und Polemik

Beitragvon Natter » 11. Mär 2011, 21:48

depp hat geschrieben:Bei den hiesigen Schrottmedien kriege ich langsam Kotzkrämpfe.

Dann lass uns eine Zeitung gründen - ich hätt' da noch einen schönen zum Thema "Kraftstoffe in der Zukunft" gefunden:
depp hat geschrieben:Übersetzt heisst das, die bestehenden Ackerflächen werden für Ethanol benutzt, für die Nahrungsmittel wird der Urwald gerodet.

Und wenn das nicht mehr reicht, ist das Meer dran, oder wir kippen das Zuckerrohr aus Brasilien erst noch in die Algenfarm.

Mag sein, dass nur ich das so sehe - aber die Ideen werden immer abstruser...
Warmes Bier tut beim Trinken weniger weh, als Bier mit Eiskristallen, was hingegen immernoch besser ist, als kein Bier.
Benutzeravatar
Natter
Forenhexe
 
Beiträge: 2432
Registriert: 12.2010
Wohnort: Über'm Puff. :-D
Geschlecht:
Mopped(s): Sägi I-III, zwei Erbstücke und'n haarigen Simson-Haufen

Re: Politik und Polemik

Beitragvon depp » 11. Mär 2011, 22:16

Natter hat geschrieben:... die Ideen werden immer abstruser...


Dagegen hab' ich nichts, im Gegenteil, so sollte das sein. Wenn dann noch ein Markt
dazukommt, der gute Ideen belohnt und schlechte verschwinden lässt, dann bleibt das,
was wirklich hilft. Das Problem bei der staatlichen Zwangsbeglückung ist ja, dass sich
nicht die beste Lösung verbreitet, sondern die am besten geförderte.

Ob Treibstoff aus Algen ein guter Ansatz ist oder nicht, spielt eigentlich keine Rolle,
denn wir müssen nicht dafür bezahlen (im Gegensatz zu E10, Glühbirnenverbot, EEG,
grünem Punkt, Ökosteuer,...). Wenn es die Lösung des Energieproblems für das nächste
Jahrhundert sein sollte, sollte der Erfinder meiner Meinung nach sogar stinkreich werden.
Wenn's 'n Fehlschlag ist, dann haben eben ein paar Investoren Kohle in den Sand gesetzt,
das Risiko haben die eingeplant.
Benutzeravatar
depp
Eierkopp
 
Beiträge: 4189
Registriert: 12.2010
Wohnort: Auf'm Berg
Geschlecht:
Mopped(s): Dicke Kuh

Re: Politik und Polemik

Beitragvon Natter » 11. Mär 2011, 23:17

depp hat geschrieben:Dagegen hab' ich nichts, im Gegenteil, so sollte das sein. Wenn dann noch ein Markt dazukommt, der gute Ideen belohnt und schlechte verschwinden lässt, dann bleibt das, was wirklich hilft. Das Problem bei der staatlichen Zwangsbeglückung ist ja, dass sich nicht die beste Lösung verbreitet, sondern die am besten geförderte.

Da sind wir uns einig, und mein Einwand war auch gar nicht darauf bezogen, dass die Algengeschichte nicht 'ne Möglichkeit sein kann, die gut funktioniert - was mich daran stört ist dasselbe, was mich neben dem Beschiss, der da stattfindet, am E10 stört: Mittlerweile scheint man verstärkt dazu übergehen zu wollen, Kraftstoffe aus Ressourcen zu gewinnen, die eigentlich Nahrungsmittel werden könnten - zu Forschungszwecken sicherlich wichtig zu wissen, was so alles möglich ist, aber in meinen Augen kann das nicht der richtige Ansatz sein.

Gebe aber zu, dass ich das mehr mit den Augen der "Sozialtrulla" sehe, als unter finanziellen oder technischen Aspekten - aber ich finde die aktuelle Panikmache ein wenig bedenklich, nun Kraftstoffe aus Zucker, Raps und Soja herstellen zu müssen, wenn die Ölvorräte angeblich noch für 40 Jahre reichen - und das schon seit 20 Jahren, weil immer wieder neue Ölquellen erschlossen werden können.
Warmes Bier tut beim Trinken weniger weh, als Bier mit Eiskristallen, was hingegen immernoch besser ist, als kein Bier.
Benutzeravatar
Natter
Forenhexe
 
Beiträge: 2432
Registriert: 12.2010
Wohnort: Über'm Puff. :-D
Geschlecht:
Mopped(s): Sägi I-III, zwei Erbstücke und'n haarigen Simson-Haufen

Re: Politik und Polemik

Beitragvon depp » 12. Mär 2011, 20:22

Falls sich jemand über Technik und Stand der Probleme/Arbeiten bei den
japanischen Reaktoren informieren möchte, gibt es hier eine Menge
guter Quellen. Schön zu lesen sind vor allem die beiden Links:

Funbktionsweise und Sicherheitseinrichtungen eines Siedewasserreaktors
kleiner Vergleich mit Tschernobyl

Die deutschen Qualitätsmedien kann man bei dem Thema komplett in die
Tonne treten, das ist nur noch Demagogie.

Edith sacht: Hier haben die Schweizer einen ihrer Spezis für Reaktorsicherheit
interviewed. Der weiss im Gegensatz zu den Flachpfeifen, die uns hier
präsentiert werden, wovon er redet. Seine Vita gibt's bei Linkedin.
Benutzeravatar
depp
Eierkopp
 
Beiträge: 4189
Registriert: 12.2010
Wohnort: Auf'm Berg
Geschlecht:
Mopped(s): Dicke Kuh

Re: Politik und Polemik

Beitragvon depp » 13. Mär 2011, 10:18

Der Boston Globe hat jede Menge Bilder zum Zustand in Japan.
klick

Wenn man das sieht, ist klar, dass die jetzt dringend Bergungsteams und Hundestaffeln
brauchen. Die werden wahl gerade von überall aus der Welt anreisen, und wenn die
Flieger zurückfliegen, können sie das deutsche Team gleich mitnehmen:

19:00 Die deutsche Hilfsorganisation I.S.A.R. Germany hat wegen der Gefahr durch das schwerbeschädigte Atomkraftwerk in Japan ihren Einsatz vorerst abgebrochen. Ein Vorausteam aus Duisburg fliege aus Tokio wieder ab, ohne in die zerstörten Gebiete nahe des Erdbebenzentrums zu reisen, sagte der Feuerwehrmann Björn Robach von dem dreiköpfigen Team am Samstag der DPA.
Benutzeravatar
depp
Eierkopp
 
Beiträge: 4189
Registriert: 12.2010
Wohnort: Auf'm Berg
Geschlecht:
Mopped(s): Dicke Kuh

Re: Politik und Polemik

Beitragvon depp » 13. Mär 2011, 22:51

Ich weiß ja nicht, welche Nachrichten ihr verfolgt, aber das habe ich gerade im
BBC Ticker gelesen:

2042: Professor Patrick Regan, radiation and environmental protection expert from Surrey University, has told the BBC that it appears none of the secure vessels holding radioactive material at the reactors in Japan has broken, and "it looks like the worst is over".

Das wäre ja mal 'ne gute Nachricht. Er erklärt auch, wie es zur erhöhten (und anhaltenden)
Radioaktivität gekommen ist:

2044: Professor Regan said when they vented the first reactor at Fukushima on Saturday - triggering the explosion at the plant - "that vapour would almost certainly have had a little bit of radioactive material called nitrogen 16 - which is in all reactors. That decays away very quickly, in 5 to 10 seconds, but if some of the fuel rods - which appears to have been the case - were compromised, some of the radioactive material from the fuel would have got into the steam and that would also have been taken out." So a key question seems to be to what extent the fuel rods had begun to melt down.
Benutzeravatar
depp
Eierkopp
 
Beiträge: 4189
Registriert: 12.2010
Wohnort: Auf'm Berg
Geschlecht:
Mopped(s): Dicke Kuh

Re: Politik und Polemik

Beitragvon depp » 14. Mär 2011, 13:35

Ähnlich wichtig wie der Wasserstand in den Druckbehältern ist nur noch das Wetter:

http://www.zamg.ac.at/aktuell/index.php ... 13GMT09:20
Benutzeravatar
depp
Eierkopp
 
Beiträge: 4189
Registriert: 12.2010
Wohnort: Auf'm Berg
Geschlecht:
Mopped(s): Dicke Kuh

Re: Politik und Polemik

Beitragvon Natter » 14. Mär 2011, 18:05

depp hat geschrieben:Er erklärt auch, wie es zur erhöhten (und anhaltenden) Radioaktivität gekommen ist...

Das hat in der deutschen Presse meines Wissens nach so wirklich keiner getan... bleibt zu hoffen, dass dort nun das schlimmste vorbei ist, und das Wetter wirklich der einzige, nicht beherrschbare Faktor ist.

Lauscht man Stammtischgesprächen, hört man übrigens auch Vergleiche mit Hiroshima, mit denen begründet werden soll, dass Atomkraft böse ist - da wird mir schlecht.

Nett ist auch, dass Frau Merkel sagt, dass man Deutschlands Atomkraftwerke nochmal überprüfen wird... das wird man ja wohl in der Vergangenheit schon mal getan haben, bevor man die Laufzeiten verlängert?
Aber - klar, es sind bald wieder Wahlen... was soll sie sagen.
Warmes Bier tut beim Trinken weniger weh, als Bier mit Eiskristallen, was hingegen immernoch besser ist, als kein Bier.
Benutzeravatar
Natter
Forenhexe
 
Beiträge: 2432
Registriert: 12.2010
Wohnort: Über'm Puff. :-D
Geschlecht:
Mopped(s): Sägi I-III, zwei Erbstücke und'n haarigen Simson-Haufen

Re: Politik und Polemik

Beitragvon depp » 14. Mär 2011, 19:44

Natter hat geschrieben:Das hat in der deutschen Presse meines Wissens nach so wirklich keiner getan...

Hab die letzten Tage oft bei SPON gelesen, das ist 'ne bessere Satirezeitung!

Natter hat geschrieben:Lauscht man Stammtischgesprächen, hört man übrigens auch Vergleiche mit Hiroshima, ...

Da fällt mir sofort auch einer ein: Mehrfach habe ich gelesen, dass durch die Kernschmelze der Norden Japans auf Jahrtausende hin unbewohnbar werden könnte. Das sollte man mal den Einwohnern von Hiroshima oder Nagasaki erklären.

Versteh mich aber bitte nicht falsch, ich bin sicher kein Fan der Kernspaltung zur Energiegewinnung. Aber was soll ein Land wie Japan machen? Eigene fossile Energiequellen haben die kaum, brauchen aber als hochentwickelte Industrienation mit 110Mio. Menschen grundlastfeste Versorgung. Auf Öl oder Gas zu setzen wäre Quatsch, wie sich die Preise da entwickeln werden, ist klar. Pipelines möchte ich in der Gegend eigentlich auch nicht auf dem Meeresboden haben.

Bleiben die erneuerbaren Energien, da fallen mir ein:
1) Gezeitenkraftwerke werden schwierig, weil die Küste steil abfällt. Wie hoch der Tiedenhub ist weiß ich auch nicht.
2) Biomasse haben die sowieso zuwenig, außer einem schmalen Küstenstreifen geht's sofort steil in die Berge.
3) Wind und Sonne könnten in der Gegend gehen, allerdings muss die Speicherung gelöst werden. Da gibt es mit erträglichen Verlusten zur Zeit nur Pumpspeicherkraftwerke. Tief eingeschnittene Täler mit dünnster Besiedelung haben die genug, aber Talsperren sind im Erdbebengebiet auch keine gute Idee.

Ach ja, zu Merkel sag ich nix!
Benutzeravatar
depp
Eierkopp
 
Beiträge: 4189
Registriert: 12.2010
Wohnort: Auf'm Berg
Geschlecht:
Mopped(s): Dicke Kuh

Re: Politik und Polemik

Beitragvon Natter » 15. Mär 2011, 06:34

depp hat geschrieben:... ich bin sicher kein Fan der Kernspaltung zur Energiegewinnung. Aber was soll ein Land wie Japan machen?

Ich seh's ja ein, dass es (zumindest mit dem heutigen Stand der Technik und von heute auf morgen) ohne Atomkraftwerke gerade für ein Land wie Japan nicht möglich sein wird, seine Industrie aufrechtzuerhalten - frage mich nur, wie die dortige Lösung in Zukunft aussehen soll.

Der Mann in meinem Radiowecker berichtete gerade von einer weiteren Explosion im Reaktor 2 letzte Nacht - der kurze Gegencheck ergab, dass man nun langsam wirklich nicht mehr wissen kann, wem man glauben soll.

Ich frage mich, wem man noch wieviel glauben kann, und ob nicht auch einiges vertuscht wird... von hier aus wird man aber wohl nur spekulieren können... dafür hat sich nun übrigens auch das THW entschieden und tritt den Rückzug an.
Warmes Bier tut beim Trinken weniger weh, als Bier mit Eiskristallen, was hingegen immernoch besser ist, als kein Bier.
Benutzeravatar
Natter
Forenhexe
 
Beiträge: 2432
Registriert: 12.2010
Wohnort: Über'm Puff. :-D
Geschlecht:
Mopped(s): Sägi I-III, zwei Erbstücke und'n haarigen Simson-Haufen

VorherigeNächste

Zurück zu "Antimoppet-Forum"

 

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron